Krankenhaus Buchholz

Bei starkem Verschleiß des Schultergelenkes kommt es zu immer stärker werdenden Schmerzen. Diese treten zunächst unter Belastung, später auch in Ruhe und des Nachts auf. Es können sogar hörbare Reibephänomenen in der Schulter auftreten. Im Endeffekt kommt es zu einer schmerzhaften Schultersteife, so dass Überkopfarbeiten unmöglich werden. Schon die Entnahme z.B. einer Tasse aus einem Hängeschrank kann dadurch unmöglich werden.

Mit einer Schulterprothese kann die Schmerzsymptomatik sehr gut behandelt werden. Kritisch ist noch immer die Wiederherstellung der Beweglichkeit des Schultergelenkes. Dieses gelingt noch am besten mit der "inversen Prothese", bei der das Gelenkprinzip umgekehrt wird. Auf die konkave Schulterpfanne wird eine Halbkugel aufgesetzt, der konvexe Oberarmkopf wird mit einer konkaven Vertiefung versehen. Durch die so hervorgerufene Änderung des Drehzentrums kann der Schultermuskel (Deltamuskel) den Arm kräftiger anheben.

Die Abteilung ist "Excellenz-Zentrum" für inverse Schulterprothesen und bietet deutschlandweit Ärzten Hospitationen an, um diese Operationsmethode zu erlernen.

Für weitere Informationen siehe auch: http://www.depuy.de/orthopadie/home

<< zurück

Chefarzt

Prof. Dr. C.H. Flamme

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Spezielle orthopädische Chirurgie, Orthopädische Rheumatologie, Chirotherapie, Sportmedizin