Krankenhaus Buchholz

Nach Untersuchung und Beratung werden ein vorstationärer Termin und ein OP-Termin vereinbart.

Der vorstationäre Termin ist ein ambulanter Termin kurz vor der OP und dient den erforderlichen Voruntersuchungen (Labor, Narkosegespräch, ggf. EKG und Röntgen, nochmalige Besprechung der OP).

Planen Sie für diese Untersuchungen bitte etwa vier bis fünf Stunden ein.

Wenn Sie von weiter her anreisen, können Sie auch bereits an diesem Tage stationär aufgenommen werden.

Am OP-Tag kommen Sie dann nüchtern um 7.00 Uhr morgens auf die Station. Dort werden letzte Vorbereitungen erfolgen.

Nach der OP und der Aufwachphase im Aufwachraum werden Sie in der Regel wieder auf die Station zurück gebracht. Bei Erfordernis verbringen Sie ggf. die erste Nacht zur Überwachung auf der Intensivstation.

Der stationäre Aufenthalt dauert durchschnittlich etwa zehn Tage. Diese Dauer kann individuell aber stark variieren. 

Schon am ersten Tag nach der OP werden Sie in aller Regel das operierte Bein voll belasten können und erlernen mit unseren Physiotherapeuten zusammen das Gehen an Unterarm-Gehstützen. Bereits wenige Tage nach der OP nehmen Sie dann an der Wassergymnastik in unserem Therapiebecken im Hause teil.

Wir haben für Sie sowohl Gruppen- als auch Einzeltherapie vorgesehen.

Darüber hinaus sind eine manuelle Lymphdrainage, eine Lymphdrainage durch intermittierende Kompression, Krankengymnastik an Geräten und Motomed-Training (unterstütztes Fahren auf einem Heimtrainer) möglich.

Es schließt sich auf Wunsch eine von uns organisierte Reha-Behandlung (ambulant oder stationär) an. In Abhängigkeit von der Zustimmung ihrer Krankenkasse ist der Ort der Reha-Behandlung frei wählbar.

Nach der etwa drei Wochen dauernden Reha werden Sie durch Ihren Orthopäden oder Chirurgen oder Ihre Hausärztin / Ihren Hausarzt vor Ort weiter betreut.

<< zurück

Chefarzt

Prof. Dr. C.H. Flamme

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Spezielle orthopädische Chirurgie, Orthopädische Rheumatologie, Chirotherapie, Sportmedizin