Rezidivstruma

Von einer Rezidivstruma spricht man, wenn sich nach einer bereits vorausgegangenen Schilddrüsenoperation erneut eine Schilddrüsenvergrößerung (=Struma) bildet.

Dieses ist denkbar, wenn z.B. bei der Erstoperation nicht alle Knoten entfernt wurden oder eine medikamentöse Prophylaxe nicht erfolgte bzw. abgesetzt wurde.

Durch die in der Regel ausgedehnten narbigen Verhältnisse im Operationsgebiet, ist die operative Therapie der Rezidivstruma nicht nur sehr anspruchsvoll, sondern sie gehört auch in erfahrene Hände.